Ninja Krowns Icon
Ninja Krowns Title
Ninja Krowns sammeln
Ninja Item zerreißen
25
Ninja Voucher einlösen
Ninja Pack
How to spend Ninja Krowns
crazy free_weekendNinja Pack
0

Kaufen Assetto Corsa - Porsche Pack 2 DLC Steam CD Key

Kaufen Assetto Corsa - Porsche Pack 2 DLC Steam CD Key

85
Steam
Region Free
Kann aktiviert werden in - Vereinigte Staaten
Dieses Angebot wird vom Händler beworben und ist nicht unbedingt das billigste.
Gesponsertes Angebot
$2.26
Angebote, niedrigster Preis$2.22
Verkauft von
evo5558
98.13% von 7222 Bewertungen sind ausgezeichnet!
Wir garantieren die Sicherheit der Zahlungen
Wir arbeiten schwer daran, die Sicherheit Ihrer Zahlungen zu gewährleisten. Unsere Abteilung für Betrugsprävention und -reaktion arbeitet 24 Stunden am Tag, um Transaktionen zu schützen. Wir haben ein personalisiertes System zur Erkennung potenzieller Betrugsfälle implementiert und eine Zusammenarbeit mit der Firma Ravelin, einer der weltweit besten Plattformen zur Betrugsprävention, aufgenommen. Wir geben Ihre Zahlungsinformationen nicht an externe Händler weiter und verkaufen Ihre Daten nicht an Drittparteien.
Empfehle dieses Spiel weiter und erhalte$0.11oder mehr per verkaufter Kopie.In 3 Minuten beitreten
Gehen Sie zur Produktbeschreibung und Angebote
Produktbewertung
Es gibt noch keine Bewertungen für dieses Produkt. Sei der Erste, den Artikel zu bewerten!
Bewerte dieses Produkt und erhalte 5% Rabatt auf den nächsten Einkauf
Veröffentlichung: 22/11/2016

PORSCHE PACK VOLUME II
Porsche Pack Volume II folgt dem ersten DLC, der sich der Marke Porsche widmet, und stellt eine andere Auswahl an Modellen in insgesamt neun Konfigurationen vor. Das Paket widmet sich einigen der legendärsten Rennwagen, die jemals von Porsche entwickelt wurden, darunter der 2015 in Le Mans ausgezeichnete 919 Hybrid, der legendäre 911 GT1 und der legendäre 962c, die sowohl in Long Tail- als auch in Short Tail-Konfigurationen erhältlich sind, sowie einige der neuesten Modelle der Porsche 2016-Reihe mit dem Ziel, eine perfekte Mischung aus Straßenfahrzeugen, Hypercars sowie modernen und historischen GT- und Rennmodellen zu bieten.

DIE AUTOS

Porsche 911 GT3 RS
Porsche 718 Spyder RS
Porsche Cayman GT4
Porsche 718 Boxster S Schaltgetriebe
Porsche 718 Boxster S PDK
Porsche 919 Hybrid 2015
Porsche 911 GT1
Porsche 962c langer Schwanz
Porsche 962c kurzes Heck

Porsche 911 GT3 RS

Mit dem 911 GT3 RS durchbricht Porsche erneut die Barriere zwischen Sportwagen und Rennwagen. Es ist mit dem Höchstmaß an Motorsporttechnologie ausgestattet, das derzeit in einem straßenzulässigen 911 möglich ist. Mit einer Rundenzeit von sieben Minuten und 20 Sekunden übertrifft der 911 GT3 RS sogar den historischen Rekordwert des Carrera GT-Supersportwagens von knapp sieben Minuten und 29 Sekunden auf der Nordschleife des Nürburgrings.
Motorsport-Know-how ist der Grund für diese überlegene Leistung. Der 911 GT3 RS wird von einem Vier-Liter-Sechszylinder mit 500 PS (368 kW) Leistung und 460 Newtonmetern Drehmoment in Kombination mit einem speziell entwickelten PDK-Getriebe angetrieben. Der Motor mit dem größten Hubraum und der größten Leistung aller Saugmotoren mit Direkteinspritzung der 911-Familie beschleunigt den Hochleistungssportwagen in 3,3 Sekunden von null auf 100 km / h und in 10,9 auf 200 km / h Sekunden.
Der 911 GT3 RS ist ein Meisterwerk des intelligenten Leichtbaus. Zum ersten Mal besteht das Dach aus Magnesium; Kohlefaser wird für die Motor- und Gepäckraumdeckel verwendet, und andere leichte Komponenten bestehen aus alternativen Materialien. Darüber hinaus senkt das leichte Dach den Schwerpunkt des Sportwagens, wodurch dessen hervorragende Querdynamik verbessert wird. Die Karosserie stammt vom 911 Turbo und zeigt mit seinen RS-spezifischen aerodynamischen Zusatzteilen seinen Status als fast Rennwagen-Fahrmaschine an. Die Frontspoilerlippe, die sich fast bis zur Straße erstreckt, und der große Heckflügel verstärken das dominante Erscheinungsbild.
Ein weiteres Merkmal sind die einzigartigen Lüftungsschlitze des Vorderradkastens, die sich - genau wie bei reinrassigen Motorsportwagen - in den oberen Teil der Tragflächen erstrecken. Sie erhöhen den Abtrieb an der Vorderachse.
Das Fahrwerk des 911 GT3 RS wurde auf maximale Fahrdynamik und Präzision abgestimmt. Die Hinterachslenkung und das Porsche Torque Vectoring Plus mit voll variabler Hinterachsdifferentialsperre erhöhen die Agilität und Dynamik, und die breiteren Spurweiten vorne und hinten ermöglichen eine überlegene Rollstabilität. Darüber hinaus ist der 911 GT3 RS serienmäßig mit den breitesten Reifen aller 911-Modelle ausgestattet. Das Ergebnis: noch agilere Abbiegeeigenschaften und noch höhere Kurvengeschwindigkeiten.

Porsche 718 Spyder RS
1960 setzte Porsche seine lange Liste der Siege fort, die 1953 mit dem legendären Porsche 550 Spyder begann, mit einem außergewöhnlichen Fahrzeug: dem Typ 718 RS 60. Als Reaktion auf eine neue FIA-Rennwagenregel, die sie enger forderte Ähnlich wie bei Serienfahrzeugen wurde der auf der Basis des 718 RSK entwickelte Hubraum des RS 60 nicht nur auf 1.600 ccm erhöht, sondern auch für einen Rennwagen mit einigen eher ungewöhnlichen Merkmalen versehen, nämlich einer größeren Windschutzscheibe, einer funktionellen Motorhaube und einem Gepäckraum hinten hinter dem Vierzylinder-Vierzylindermotor, der jetzt 160 PS leistete. Äußerlich war der neue Spyder an seiner tiefen, abgerundeten Vorderseite und einer sich nach hinten verjüngenden Ausbuchtung hinten zu erkennen.
Der 718 RS 60 wurde von Anfang an zu einem Renner und verzeichnete die bislang größten Erfolge des Sportwagenherstellers, insbesondere bei Langstreckenveranstaltungen: Bei seinem ersten Einsatz die 12h von Sebring, die Gendebien / Herrmann und Holbert / Sheckter Fahrerteams erreichten die ersten beiden Plätze. Der Gesamtsieg bei der 44. Targa Florio 1960 ging auch an Porsche, als Joakim Bonnier und Hans Hermann mit einem Vorsprung von mehr als sechs Minuten vor dem Dreiliter-Ferrari die Ziellinie überquerten. Der zweite Platz auf den 1000 Kilometern des Nürburgrings beendete seinen triumphalen Lauf. Mit dem Schweizer Rennfahrer Heini Walter am Steuer bewies der 718 RS seine Kletterqualitäten, indem er 1960 und 1961 nacheinander die dritte und vierte Bergsteiger-Europameisterschaft gewann.

Porsche Cayman GT4


Der Cayman GT4 ist das erste Mal, dass Porsche einen GT-Sportwagen auf Basis der Cayman-Modellreihe vorstellt, der Komponenten des 911 GT3 enthält. Mit einer Rundenzeit von 7 Minuten und 40 Sekunden auf der Nordschleife des Nürburgrings positioniert sich der Cayman GT4 als neuer Benchmark an der Spitze seines Marktsegments.
Der Motor, das Fahrwerk, die Bremsen und das aerodynamische Design des Cayman GT4 sind auf maximale Fahrdynamik ausgelegt. Es wird von einem 3,8-Liter-Sechszylinder-Motor mit 385 PS (283 kW) angetrieben, der vom 911 Carrera S-Motor abgeleitet ist. Seine Kraft wird immer von einem Sechsgang-Schaltgetriebe mit dynamischen Getriebelagern übertragen. Der Cayman GT4 beschleunigt in 4,4 Sekunden von null auf 100 km / h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 295 km / h. Das Chassis, das eine 30 mm untere Karosserieposition und ein großzügiges Bremssystem aufweist, besteht fast ausschließlich aus Komponenten des 911 GT3.
Als Mittelmotor-Sportwagen und Paradebeispiel für Fahrdynamik in seiner Klasse folgt er der konzeptionellen Tradition von Fahrzeugen wie dem 904 Carrera GTS, dem 911 GT1, dem Carrera GT und dem 918 Spyder. Damit macht der Cayman GT4 deutlich, dass Porsche auch in Zukunft radikale zweitürige Sportwagen fördert - Sportwagen, die im Motorsport in Weissach entwickelt werden.

Porsche 718 Boxster S Schaltgetriebe / PDK

20 Jahre nach dem Debüt des ersten Boxster hat Porsche 2016 seine Mittelmotor-Roadster umstrukturiert. Die Bezeichnung für die neue Modellgeneration lautet 718 Boxster und 718 Boxster S. Damit setzt Porsche die Tradition des Vierzylinder-Flat fort Motoren, die in den Mittelmotor-Sportwagen Porsche 718 eingesetzt wurden, die in den 1950er und 1960er Jahren zahlreiche Rennen gewonnen haben, darunter die legendären Targa Florio und Le Mans.
Herzstück der neuen Modellreihe ist der neu entwickelte Vierzylinder-Flachmotor mit Turboaufladung - erstmals seit Ende der 1960er Jahre setzt Porsche wieder Sportwagen mit diesem Motortyp ein. Der 718 Boxster S leistet 257 kW (350 PS) aus 2,5 Litern Hubraum. Porsche verwendet im S-Modell auch einen Turbolader mit variabler Turbinengeometrie. Tatsächlich ist Porsche jetzt der einzige Hersteller, der VTG-Technologie in Serienfahrzeugen mit Benzinmotor anbietet, sowohl im 911 Turbo als auch im 718 Boxster S.
Die Turboaufladung erhöht das Drehmoment erheblich. Der 2,5-Liter-Motor des 718 Boxster S erreicht 420 Newtonmeter in einem Drehzahlbereich von 1.900 U / min bis 4.500 U / min, was auch zu einer schnelleren Sprintleistung führt. Der 718 Boxster S - mit Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) und Sport Chrono Package - sprintet in 4,2 Sekunden von null auf 100 km / h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 285 km / h.
In seiner Fahrdynamik folgt der neue Roadster auch den Spuren des ursprünglichen 718. Das komplett neu abgestimmte Fahrwerk des Autos verbessert die Kurvenleistung. Das elektromechanische Lenksystem ist zehn Prozent direkter konfiguriert. Dies macht den 718 Boxster noch agiler und lenkbarer, sowohl auf Rennstrecken als auch im Alltagsverkehr, und bietet leidenschaftlichen und sportlichen Fahrspaß.

Porsche 919 Hybrid 2015

Die WEC-Vorschriften legen strenge Anforderungen an Effizienz, Sicherheit und Nachhaltigkeit im Motorsport fest. Kurzum: Fahrzeuge, die für die Zukunft ausgelegt sind. Diese Anforderungen haben die Ingenieure von Porsche dazu inspiriert, das fortzusetzen, was Porsche seit über 60 Jahren tut. Vermeiden Sie einen Entweder-Oder-Ansatz für isolierte Technologien und untersuchen Sie stattdessen jedes mögliche Detail, ohne das Gesamtbild aus den Augen zu verlieren.
In der LMP1-Klasse wird das Prinzip der Dominanz durch maximale Leistung der Forderung nach Effizienz weichen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Rennens müssen alle Werksteams in der Top-Wertung mit Hybrid-Rennfahrzeugen konkurrieren.
Die Wahl des Verbrennungsmotors von Porsche wurde aus einem optimierungsoptimierten Ansatz geboren: einem hochkompakten Vierzylinder-2-Liter-Turbomotor mit Direkteinspritzung. Der Verbrennungsmotor wird von zwei Energierückgewinnungssystemen unterstützt. Durch jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von Sportwagen konnten wir das Gewicht einzelner Komponenten noch weiter reduzieren. Der Sportprototyp besteht hauptsächlich aus Carbon. Darüber hinaus trugen der Motor aus hochfestem Aluminium und die Verwendung von Magnesium und verschiedenen Titanlegierungen dazu bei, das ideale Systemgewicht zu erreichen.

Porsche 911 GT1
Der 911 GT1 wurde Mitte der neunziger Jahre für Werks- und Kundenauftritte bei GT-Rennen entwickelt und feierte 1996 sein Renndebüt. Der GT1 war der erste 911, der über einen wassergekühlten Mittelmotor mit ausgewogener Achse verfügte Die Lastverteilung bot auch aerodynamische Vorteile. Hinter einem Joest Team TWR Porsche WSC 95 erzielte der neue GT-Rennwagen 1996 in Le Mans sofort einen Doppelsieg in der GT1-Kategorie sowie den zweiten und dritten Platz in der Gesamtwertung.
1997 schieden beide 911 GT1 aufgrund technischer Probleme kurz vor Rennende aus Le Mans aus. Ein Jahr später fuhr in Le Mans eine überarbeitete Version des 911 GT1 an den Start. Dies war das erste Mal, dass Porsche in einen Sportwagen mit Kohlefaser-Chassis einstieg. Dank seines CFK-Monocoque, der überarbeiteten Vorderachsfederung und der Gewichtsersparnis bei Batterie und Generator wog der 911 GT1 98 rund 50 Kilogramm weniger als sein Vorgänger. Die Motorleistung konnte dank des modifizierten Motormanagementsystems um weitere 50 PS gesteigert werden. Eine weitere Neuerung war die Drei-Scheiben-Rennkupplung aus Kohlefaser.
Als passende Hommage an das 50-jährige Bestehen der Porsche-Sportwagenmarke verzeichnete der 911 GT1 1998 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans einen Doppelsieg für den in Zuffenhausen ansässigen Hersteller.

Porsche 962c Long Tail / Short Tail

Der 1984 erstmals für den Einsatz in den USA entwickelte Porsche 962 C setzte ab 1985 die erfolgreiche globale Motorsport-Geschichte seines Vorgängermodells 956 fort. Porsche leistete Pionierarbeit bei der Entwicklung dieser Rennwagen und passte den aerodynamischen Bodeneffekt an in der Formel 1 für die neuen Rennwagen eingesetzt. Flügelprofile in den Seitenkästen und Diffusoren im Unterboden erzeugten ein Vakuum, das das Auto während der Fahrt an die Fahrbahnoberfläche "saugte", was zu extremen Kurvengeschwindigkeiten führte. Die 956 und 962 C hatten Aluminium-Monocoques, die etwa 80% steifer waren als der röhrenförmige Raumrahmen ihrer Vorgänger. Da die Regeln den Kraftstoffverbrauch begrenzten, verwendete Porsche bahnbrechende Einspritz- und Zündsysteme. Einige der Unterschiede zwischen dem 962 C und dem 956 waren ein längerer Radstand, schmalere Reifen und ein höheres Gewicht (Mindestgewicht von 850 statt 800 Kilogramm) sowie eine weiter verbesserte Aerodynamik. Der 962 C war ursprünglich mit einem 2,65-Liter-Twin-Turbo-Motor ausgestattet und wurde erstmals 1985 von einem vollständig wassergekühlten Drei-Liter-Twin-Turbo-Motor angetrieben, der während des Trainings in Le Mans bis zu 700 PS leistete. Der 962 C gewann Le Mans 1986, 1987, 1989 und 1994, nach dem ungeschlagenen Lauf des 956 im 24-Stunden-Rennen von 1982 bis 1985. Porsche gewann mit diesen "Wing Cars" zwischen 1982 und 1986 fünf Fahrer- und drei Hersteller-Weltmeistertitel.
Hans-Joachim Stuck, Derek Bell und Al Holbert gewannen die 24h von Le Mans am 13. und 14. Juni 1987 im Jahr 962 006. Im folgenden Jahr verwendeten Mario, Michael und John Andretti "006" als Übungsauto (T- Auto) in Le Mans, danach wurde es vom Porsche-Museum erworben.