Rise of the Tomb Raider - erste Eindrücke!

Eine der bekanntesten Game-Heldinnen heisst Lara Croft und ist nun bereits knapp 20 Jahre alt. “The Rise of the Tomb Raider” ist der zehnte Teil der Game-Serie und Frau Croft ist eindeutig in Bestform. Hier wird erfolgreich weitergeführt, was der Relaunch 2013 bereits angefangen hat.

Der Anfang ist eine 30-Minütige interaktive Actionszene, die vom Tempo her stark an den Einstieg von “Mad Max: Fury Road” erinnert. Man hat keine Sekunde, um Luft zu holen. Hierbei ist man an Orten wie Sibirien und Syrien, kämpft sich durch Eiseskälte und sengende Temperaturen und sieht bereits den Widersacher von Lara. Ein gebührender Anfang für die berühmteste Archäologin der Welt. Lara Croft ist zurück! Und sie packt einen ab der ersten Sekunde.

Die Orte, die Lara hierbei besucht, bietet wenig Überraschendes: sandige Wüsten irgendwo im Nahen Osten kennt man zur Genüge aus anderen Games. Basen der Sowjets in dazu passenden eisigen Berggegenden? Auch bekannt. Jedoch sind die Landschaften dermassen schön und beeindruckend, dass sie einem den Atem rauben. Immer wieder ertappt man sich dabei, dass man einfach stehen bleibt um die Welt zu betrachten. Überall wirkt die Flora und Fauna lebensecht und man versinkt in der virtuellen Welt.

Man findet sich schnell im Game zurecht und es stellt sich eine gewisse Vertrautheit ein, wie man sie von den früheren Tomb-Raider-Games her kennt. Man hüpft und springt herum, schiesst sich in alter Manier durch Gegner und vor allem entdeckt man jede Menge.

Denn “Rise of the Tomb Raider” macht den Spieler selbst zu einem Abenteuer und lässt ihn nicht nur einen spielen. Die Mainstory ist zwar nicht die Stärkste, aber dass es unglaublich viel zu erforschen und zu entdecken gibt tröstet hierüber schnell hinweg! Jede Menge Höhlen und Verstecke locken mit Überraschungen und sammelbaren Dingen. In «Rise of the Tomb Raider» reizt vor allem das Abenteuer neben der eigentlichen Geschichte.

Damit knüpft der mittlerweile zehnte Teil der Serie erfolgreich an seinen Vorgänger “Tomb Raider” (erschienen 2013) an und verstärkt all das, was damals schon überzeugte. Wer aufmerksam durch die Gegend schleicht findet allerlei Materialien, mit denen sich Dinge herstellen oder verbessern lassen.

Gewisse Bereiche des Spiels lassen sich erst mit entsprechender Ausrüstung betreten und von daher lohnt es sich immer wieder an vertraute Orte im Game zurückzugehen und diese erneut zu erforschen.

Ein weiteres Feature ist daß Frau Croft auch Fremdsprache lernen kann: Je mehr sie alte Wandgemälde oder Inschriften entziffert, desto besser beherrscht sie danach Altgriechisch, Russisch oder Mongolisch.

In “Rise of the Tomb Raider” wurde viel geschliffen und verbessert, was der Serie bereits 2013 einen erfolgreichen Neustart verschaffte.

Die Story ist zwar nicht perfekt, jedoch führt “Rise of the Tomb Raider” das weiter, was der vorherige Teil erfolgreich begann: Er weckt in einem die Abenteuerlust und den Forscherdrang, fokussiert sich hierbei aber gleichzeitig auf die Persönlichkeit von Lara, die bisher meist vernachlässigt wurde. Ein schöner Ansatz, wie ich finde, der das ganze noch spannender gestaltet.

Wir möchten uns bei http://www.stormkings.de/ für diese Review bedanken!